Ab dem 14.02.2021 müssen Folierer nach §126 der Handwerksordnung einen Meister führen. Dies war bisher nicht der Fall, doch seit Februar 2020 besteht für viele Gewerke wieder eine Meisterpflicht – auch für Schilder- und Lichtreklamehersteller. Die Meisterpflicht ist Grundvoraussetzung für die Selbstständigkeit innerhalb dieser Branche und gilt nicht nur für Ausbildungsbetriebe.

Denn folienverarbeitende Betriebe (zum Beispiel Foliendesign, Beschriftung oder Carwrapping) zählen zum Gewerk des Schilder- und Lichtreklameherstellers. Für diese bestehenden Betriebe – nicht nur die größeren Fachbetriebe, sondern auch für kleine Betriebe und selbstständige Folierer – ist die Rückvermeisterung dann Pflicht. Diese ist noch bis zum 14.02.2021 möglich, bis dahin kann ein Antrag auf die Übernahme in die Handwerksrolle gestellt werden. Danach läuft die Frist jedoch aus.

Wird ein zulassungspflichtiges Handwerk trotz fehlendem Eintrag in der Handwerksrolle betrieben, entsteht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis hin zu 10.000 Euro bestraft werden kann. Gleichzeitig liegt dann auch ein Verstoß gegen das Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetz vor, welcher mit zusätzlich 50.000 Euro Geldbuße geahndet werden kann.

Mehr Informationen über die neue Gesetzgebung finden Sie hier: https://www.gesetze-im-internet.de/hwo/__126.html